Sie befinden sich hier:

05.05.2020 Flächenverschwendung in Weddinghofen

Die derzeitige Krise zeigt uns, wie wichtig es ist, von anderen Ländern unabhängig zu sein. Das gilt nicht nur für Medikamente und medizinische Ausrüstung, sondern auch für unsere Lebensmittel. Auch diese müssen in Deutschland und möglichst vor Ort produziert werden.
Dazu bedarf es aber Flächen, die der Landwirtschaft zur Verfügung stehen!

Laut Aussage von Dr. Harald Lopotz, dem Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer Ruhr-Lippe, liegt Bergkamen im Kreis Unna auf Platz 1 beim Verbrauch landwirtschaftlicher Flächen. Zwischen 2010 und 2017 gingen so im Jahr durchschnittlich 37 ha Nutzfläche verloren1). Flächen, die für die Produktion unserer Lebensmittel dringend benötigt werden.

In Weddinghofen soll so eine wertvolle Fläche am Häupenweg bebaut werden. Obwohl es Alternativen gibt, soll bestes Weideland einem Discounter und Getränkemarkt geopfert werden.

05.05.2020 Planloser Bau der L 821n

Wie stark der Eingriff und wie gedankenlos mit der Natur umgegangen wird, zeigt sich augenblicklich wieder beim Bau der L 821n.

Man sollte meinen, Straßen.NRW hat sich vor Baubeginn Gedanken gemacht, wie man die Straße bauen will. Doch die aktuell laufenden Verfahren, lassen einen anderen Eindruck entstehen.

Straßen.NRW stellt erst jetzt fest, dass für den Bau der L 821n eine Baustraße notwendig ist. Dazu soll der Heidegraben für 1,5 Jahre auf ca. 21 m verrohrt werden. Ein entsprechender Antrag wurde auf den Weg gebracht und die Träger öffentlicher Belange, auch der BUND, zur Stellungnahme aufgerufen.
Betroffen ist der Bereich zwischen der Erich-Ollenhauer-Straße und dem Kuhbach. Der Heidegraben stellt ein wertvolles Biotop dar. Selbst Fische wurden hier schon beobachtet.
Alles Leben im Wasser ist durch die Verrohrung - auch eine temporäre - bedroht!
Die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) verbietet, den Zustand eines Gewässers zu verschlechtern.
Der BUND spricht sich als einziger Umweltverband gegen die Verrohrung aus.

16.10.2019 Filmvorführung "Die grüne Lüge"

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktion: Hurra! Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Aber das ist eine populäre und gefährliche Lüge. Gemeinsam mit der Greenwashing-Expertin Kathrin Hartmann zeigt Werner Boote ("Plastic Planet", "Alles unter Kontrolle") in diesem Dokumentarfilm, wie wir uns dagegen wehren können.

Der BUND in Zusammenarbeit mit Fairtradetown Bergkamen zeigt den Film "Die grüne Lüge":

Wo: Stadtmuseum Bergkamen, Jahnstraße 31 (Museumsplatz), 59192 Bergkamen-Oberaden

Wann: 19. November 2019, Einlass: 18:30 Uhr, Eintritt frei!

15.04.2019 Krötenfangzäune an der Bruktererstraße in Oberaden

Eine zeitlich lange Krötenwanderung konnte in der vergangenen Woche erfolgreich beendet werden. Wegen der warmen Tage bereits am Anfang des Jahres, machten sich die ersten Tiere in diesem Jahr früh auf dem Weg zu ihrem Laichgewässer, dem Ententeich an der Bruktererstraße.
Nicht bei jedem Tier fanden unsere Fangzäune Anklang, wie bei diesem Ingel.
Doch mehr als 600 Kröten konnten mit Hilfe der Klasse 2b der Preinschule, BUND-Aktiven und Krötenfreunden/-freundinnen vor dem sicheren Asphalttod gerettet werden.
Ihnen allen einen herzlichen Dank!

25.01.2019 Ein Energieberatungsstützpunkt für Bergkamen

In der Energieversorgung der Zukunft ist das oberste Ziel nicht der Netzausbau, sondern das Energiesparen.
Mit einem Energieberatungsstützpunkt, wie es die Verbraucherzentralen anbieten, kann die Stadt Bergkamen ihren Beitrag dazu leisten.
Die BUND-Ortsgruppe Bergkamen stellte bei der Stadt den Antrag, sich um die Einrichtung eines solchen Stützpunktes zu bewerben. Am 19.02.2019 hat der Ausschuss für Umwelt, Bauen und Verkehr dem Antrag zugestimmt.
Inzwischen hat die Stadt Bergkamen den Energieberatungsstützpunkt sogar als eine Maßnahme in ihr Klimaschutzkonzept aufgenommen.

21.08.2017 Stadt will 18 Bäume in Oberaden fällen lassen

Konkret handelt es sich um 17 Weiden und 1 Spitzahorn. Die Bäume stehen entlang des beliebten Rad- und Fußweges Am Alkenbach. Die etwa 500 m lange Baumreihe hier ist ein geschützter Landschafts-
bestandteil.
Auch für den Laien ist erkennbar, dass nicht alle Bäume in einem guten Zustand sind. Doch immer öfter sehen wir, dass Bäume gefällt werden sollen, weil sie stören oder Dreck verursachen.
Im vorliegenden Fall verursachen die Weiden Kosten. Ihre Wurzeln sollen an einem benachbarten Feld die Drainage durchlöchert haben. Der Schaden beläuft sich auf 2.376 Euro. Auch der Fuß- und Radweg zeigt deutliche Wurzelschäden. Die aber nimmt wohl jeder gern in Kauf, wenn dafür die Bäume erhalten werden. Nicht zuletzt wird die Verkehrssicherheit angeführt, ein Todesurteil für jeden noch so gesunden Baum.
Der BUND hofft, dass durch eine Beurteilung eines unabhängigen Gutachters, einzelne Bäume gerettet werden können.
Gefällte Bäume sollen durch Nachpflanzungen ersetzt werden.

10.07.2017 BUND weiterhin gegen L821n

Durch den Bau der L821n sollen die Schulstraße in Weddinghofen und die Jahnstraße in Oberaden vom Verkehr entlastet werden.

Dabei wird jedoch nur der Verkehr von der einen Straße auf die andere verlagert. Während die einen Anwohner teilweise entlastet werden, kommt es bei anderen zu einer bisher nicht dagewesenen neuen Belastung.

Auf der Strecke bleibt ein wertvoller Naturraum, der der neuen Trasse geopfert wird. Ein wichtiger Grüngürtel, Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Naherholungsgebiet für Menschen sowie Äcker, würde zerschnitten. Für Fußgänger und Radfahrer sind mehrere gesicherte Querungshilfen zur Überwindung der Barriere notwendig.

05.04.2016 Krötenschutz in Oberaden

An den ersten wärmeren Tagen vor Ostern war es soweit. Erdkröten machten sich auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Ein Ziel in Oberaden ist der Ententeich am Wieckenbusch.
Die BUND-Ortsgruppe sorgte für die sichere Querung der Bruktererstraße. Mehr als 60 Tiere konnten vor dem Asphalttod bewahrt werden.

02.03.2016 Einladung zum fairen Frühstück

 

"Fair frühstücken"
SAMSTAG, 14. Mai 2016
9.00 - 11.30 Uhr

 

 

Im Gemeindehaus der St. Elisabeth-Kirchengemeinde,
Parkstraße 2, Bergkamen
Kostenbeitrag 4 Euro
Anmeldung erwünscht über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit Produkten aus Fairem Handel genießen Sie nachhaltig.
Die Produzentenfamilien in den Anbeuländern erhalten einen stabilen Preis. Die Fairtrade-Prämie ermöglicht Projekte für eine selbstbestimmte Zukunft und umweltschonende Anbaumethoden werden gefördert. Ein Genuss für alle!

 

22.02.2016 Ein weiteres Gewerbegebiet in Rünthe

Die Stadt Bergkamen ist wieder auf der Suche nach geeigneten Flächen für ein Gewerbegebiet. In den Lippe-Auen meinen die Stadtväter fündig geworden zu sein.

Den Begriff "Aue" kennt man im Zusammenhang mit Wasser und Überschwemmungen. Ein wertvolles (oft nasses) Biotop, das vielen Tieren einen Lebensraum bietet.

Und so zeigt sich der BUND verwundert über diesen Wunschstandort.
Am Ostenhellweg 71 liegt der Traditionshof Schulze-Elberg. Dahinter schlängelt sich idyllisch die "Alte Lippe" durch das Gelände. Vor nicht allzu langer Zeit ist sie noch für einen hohen Geldbetrag umgestaltet worden.
Gibt es keine anderen Flächen in Bergkamen? Doch, aber sie werden für eine eventuelle Erweiterung eines großen Konzerns freigehalten - und der verhindert deren Nutzung.
Und in den Nachbarorten? Solange die Gewerbesteuer nur kommunal verrechnet wird, wird auch nur lokal geplant. Flächen in der Nachbarschaft spielen keine Rolle.
Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Es ist angerichtet!

 


Ein unverzichtbares Instrument bei unserer Arbeit. Es handelt sich dabei um eine Internetanwendung der Kreisverwaltung mit vielen Funktionen und digitalen Karten zu Themen wie "Natur & Landschaft", "Wasser & Boden" u.a. Hier können Sie Landschaftspläne und Schutzgebiete einsehen, deren Zielsetzungen nachlesen und sich über Ausgleichsflächen informieren.
Unsere detaillierte Anleitung zur Nutzung finden Sie hier.

Alte Handys für die Umwelt

Der BUND unterstützt das Recycling von Handys.
Sammelstellen finden Sie hier.


Metanavigation: